Der Verband Schweizerischer Privatschulen (VSP)

Privatschulen in der Schweiz

VSP-Logo_Würfel-mit-Text_350

Dank den Privatschulen besteht in der Schweiz ein differenziertes und innovatives Bildungsangebot, welches u.a. auch der Mehrsprachigkeit und der damit verknüpften kulturellen Vielfalt dieses Landes gerecht wird.

Für die Schweiz mit ihren vier Landessprachen - Deutsch - Französisch - Italienisch und Rätoromanisch - war es schon immer ein Gebot, multikulturelle Bildung zu fördern. In den letzten Jahren wurde diese Entwicklung durch die Zunahme der internationalen Beziehungen, der weltweiten Mobilität und die wachsende Zahl der in der Schweiz niedergelassenen Ausländer bzw. internationalen Unternehmungen begünstigt. Ihrer pädagogischen Tradition verpflichtet, leisten die Privatschulen einen wichtigen Beitrag an die multikulturelle Erziehung. Heute besuchen ungefähr 100'000 Studierende aus den verschiedenen Regionen unseres Landes und aus über hundert verschiedenen Nationen eine Privatschule des Verbandes Schweizerischer Privatschulen VSP. Dieser wurde 1909 gegründet und zählt gegenwärtig 231 Mitgliedschulen, worunter sich die wichtigsten und ältesten (privaten) Bildungsinstitutionen des Landes befinden.

Heute erfüllen die privaten Aus- und Weiterbildungseinrichtungen eine wichtige Ergänzungsfunktion zum staatlichen Erziehungs- und Bildungswesen, welches nie einer Zentralgewalt anvertraut wurde. Dank den Privatschulen besteht in der Schweiz ein differenziertes und innovatives Bildungsangebot, welches u.a. auch der Mehrsprachigkeit und der damit verknüpften kulturellen Vielfalt dieses Landes gerecht wird.


Mehr anzeigen / weniger anzeigen »
 
 
vsp1

Das multikulturelle Zusammenleben im Internat eröffnet die Möglichkeit, weltumspannende Freundschaften zu schliessen sowie die Traditionen anderer Kulturen kennenzulernen und zu respektieren.

 
Multikulturelles Zusammenleben in Privatschulen
Sowohl Internate als auch Externate bieten anspruchsvolle Ausbildungsprogramme zur Vorbereitung auf international anerkannte Diplome an. Diese sind Voraussetzung für ein Studium im In- und Ausland. Unter anderem werden die offiziellen schweizerischen, deutschen, amerikanischen, englischen, französischen und italienischen Mittelschulabschlüsse angeboten. Auch das international anerkannte Diplom "International Baccaulaureat" kann auf Englisch oder Französisch erlangt werden. Zudem haben sich in den letzten zehn Jahren zahlreiche Mitgliedschulen unseres Verbandes als eigentliche BilingueSchulen profiliert. In diesen Schulen wird ein Teil der Unterrichtsfächer in der Landessprache der Region erteilt, der andere Teil in einer Zweitsprache - z.B. Deutsch, Französisch, Englisch oder Italienisch. Dieser Immersionsunterricht hat sich sehr gut bewährt und ist geeignet, das Verständnis für andere Sprachen und Kulturen zu fördern.

Die Privatschulen sind bestrebt, auf die Schülerpersönlichkeit bezogene Ausbildungsprogramme und individuelle Betreuung anzubieten. Sie sind der Weltgemeinschaft gegenüber offen und fördern bei ihren Studierenden Toleranz für andere Kulturen. Die Internate des VSP haben sich in einer gemeinsamen Erklärung verpflichtet, hohen Ansprüchen sowohl in der Ausbildung als auch in der Betreuung der Studierenden zu genügen. Das multikulturelle Zusammenleben im Internat eröffnet die Möglichkeit, weltumspannende Freundschaften zu schliessen sowie die Traditionen anderer Kulturen kennenzulernen und zu respektieren. Viele während der Ausbildung in der Schweiz geknüpften Kontakte entwickeln sich zu persönlichen Beziehungen, die sich ein Leben lang und über die nationalen Grenzen hinweg erhalten. Ausserdem kann der Schulbesuch weitgehend losgelöst von internationalen Spannungen oder Unruhen in einem sicheren Umfeld erfolgen.
 
internatserziehung
Schweizer Privatschulen:
ein Qualitätsprodukt!

Der ausgezeichnete Ruf des schweize- rischen Bildungswesens ist interna- tional bekannt. Qualität ist im Schweizer Privatschulwesen ein Schlüsselwort. Privatschulen stehen unter der Aufsicht der kantonalen Behörden. Massgebend ist die jeweilige kantonale Schulgesetz- gebung. Zudem hat der VSP an seiner Mitgliederversammlung vom 08. Mai 2004 den für die Zukunft des im VSP organisierten Privatschulwesens richtungsweisenden und historischen Beschluss gefasst, dass sämtliche Verbandsschulen bis zum 31. Dezem- ber 2007 mit einem markterprobten und national bzw. international anerkannten Qualitätssystem zu zertifizieren sind. Schulen ohne Zertifizierung bis zum erwähnten Datum droht der Ausschluss aus dem Verband. Mit diesem Schritt wird die Vertrauenswürdigkeit unserer Mitgliedsschulen sowohl gegenüber Eltern und Schüler(inne)n als auch gegenüber den staatlichen Behörden massiv gesteigert. Im weiteren hat der VSP eine Qualitätskommission geschaffen, die unsere Schulen bzw. Eltern und Studierende bei Schwierigkeiten unterstützt.


So finden Sie die "richtige" Schule:

Wenn Sie eine bestimmte soziale Umgebung für Ihre Kinder suchen, eine hohe Qualität der Ausbildung verlangen und Wert auf eine Förderung legen, die behutsam zu Eigenverantwortung und Unabhängigkeit führt, dann kann ein Schweizer Internat für Sie die richtige Wahl sein. Für mehr Informationen und eine erste Beratung über die zahlreichen Ausund Weiterbildungsmöglichkeiten der Verbandsschulen können sich interessierte Personen an die VSP Informations- und Beratungsstelle wenden. Diese vom VSP geschaffene Beratungsstelle hat sich zum Ziel gesetzt, Personen mit einem Bildungsproblem kompetent und objektiv zu beraten. Trotz dieser Dienstleistung sollte sich der/die Interessent(in) auch ein eigenes Bild machen können. Der VSP und die verbandseigene Beratungsstelle empfehlen deshalb, vor der Wahl einer Schule die nachstehenden Punkte zu beachten:

  • Prüfen Sie die Schulunterlagen genau. Die Vertragsbestimmungen sollten klar sein und Angaben über Aufnahmebedingungen, Fächer und Lehrstoffprogramm, Unterrichtsform und zeiten, Beginn und Dauer der Ausbildung, Art des Abschlusses sowie Kosten enthalten.

  • Suchen Sie das Gespräch mit der Schulleitung. So können Sie die gegenseitigen Vorstellungen abgleichenund Unklarheiten beseitigen. Die Schulleitung sollte auch bereit sein, auf die Anliegen der Eltern und Schüler(innen) einzugehen.

  • Besuchen Sie - falls möglich - eine Schnupperlektion. Damit lernen Sie den Unterrichtsstil und das Lehrpersonal einer Schule besser kennen. Ehemalige Schüler(innen) oder andere Referenzpersonen können weitere Auskünfte geben.

Sollten Sie Interesse am Angebot unserer Verbandsschulen haben oder Unterlagen wünschen, können Sie sich unter folgender Adresse schriftlich oder telefonisch an uns wenden:

Informations- und Beratungsstelle des Verbandes Schweizerischer Privatschulen (VSP)
Hotelgasse 1 - Postfach
CH-3001 Bern

Tel.: 0041 / 31 / 328 40 50
Fax: 0041 / 31 / 328 40 55
info@swiss-schools.ch
www.swiss-schools.ch

Alle VSP Mitgliedsinternate "Auf einen Blick"