Für viele Familien stellt die Aufbringung der Beiträge eine schier unüberwindbare Hürde dar und führt häufig zur Aufgabe möglicher Internatsambitionen.

Internate haben einen ganzheitlichen Anspruch was die Förderung, Bildung und Erziehung eines jungen Menschen betreffen. Ihre Mitarbeiter benötigen ein hohes Maß an Professionalität und Einsatzbereitschaft. Die Umsetzung der gesteckten Ziele bedeutet für die Internate jedoch auch hohe finanzielle Kosten, was sich auf Grund der nur geringen staatlichen Förderungen, direkt in den monatlichen Internatsbeiträgen widerspiegelt. Für viele Familien stellt die Aufbringung der Beiträge eine schier unüberwindbare Hürde dar und führt häufig zur Aufgabe möglicher Internatsambitionen. Internate versuchen dieser Problematik durch die Einführung verschiedener Stipendien entgegenzuwirken.

stipendien

Eine schulische Ausbildung in einem Internat stellt ohne Zweifel einen erheblichen finanziellen Aufwand dar, doch worin kann Geld besser investiert werden, als in die Förderung der eigenen Kinder? Voll- und Teilzeitstipendien ermöglichen es in punkto Finanzierung Abhilfe zu schaffen. Ob und in welcher Höhe ein Schüler mittels eines Stipendiums bezuschusst wird, entscheidet jedes Internat individuell. Voraussetzungen sind meist gute bis sehr gute schulische Leistungen sowie spezifische Begabungen, wie etwa musische, sportliche, soziale oder technische Talente, zur Unterstützung und Bereicherung der Internatsgemeinschaft. Die Bedingungen sind jedoch von Internat zu Internat unterschiedlich, weshalb für die Erhaltung nähere Informationen, am besten die Internate selbst zu konsultieren sind.
Eine andere Möglichkeit der finanziellen Unterstützung bietet das Bundesausbil- dungsförderungsgesetz (kurz BAföG), das die staatliche Finanzierungshilfe für Schüler (wie Studenten) regelt. Die Bedingung, damit ein Schüler BAföG beantragen zu kann, sind neben der Erreichung der 10. Klassenstufe, ein berufsqualifizierender Abschluss bzw. die Erreichung desselbigen in der aktuellen schulischen Ausbil- dung, sowie der Vorsatz eines Besuches in einer weiterführenden allgemein- bildenden Schule. Die Höhe der BAföG-Förderung ist abhängig von der Voraussetzung des Schülers, sowie vom Einkommen der Eltern. Für nähere Informationen bietet sich die Homepage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung an (http://www.bafoeg.bmbf.de/).
Ein weiterer Weg in punkto Entlastung kann eine finanzielle Unterstützung des Jugendamts sein. Für eine derartige Beihilfe sollten jedoch wesentliche pädagogische und therapeutische Gründe für die Internatsausbildung vorliegen. Ein finanzieller Zuschuss vom Jungendamt zur Internatsausbildung setzt voraus, dass eine Hilfe zur Erziehung des Kindes notwendig erforderlich ist, oder dass die Erziehung zum Wohl des Kindes zu Hause nicht gewährleistet werden kann. Um umfassendere Informationen zu erhalten, sei hier das direkte Gespräch mit dem zuständigen Jugendamt angeraten.

Eine schulische Ausbildung in einem Internat stellt ohne Zweifel einen erheblichen finanziellen Aufwand dar, doch worin kann Geld besser investiert werden, als in die Förderung der eigenen Kinder? Die vielfältigen Finanzierungshilfen bieten gute und sinnvolle Unterstützung, die bei einem möglichen Interesse stets berücksichtigt werden sollten, denn sie können die private Kasse entlasten und so die Entscheidung für eine ideale Ausbildung des Kindes erleichtern.